Häufig gestellte Fragen

 

Einschreibung

Kann ich mich im Sommersemester in den Bachelor-Studiengang Informatik einschreiben?

Nein, eine Einschreibung zum Sommersemester ist ab dem Sommersemester 2020 nicht mehr möglich.

Bis zu welcher Frist muss ich meinen Bachelor abgeschlossen haben, um mich gegen Semesterende noch rechtzeitig in den Master einschreiben zu können?

Eine Umschreibung in den Masterstudiengang ist spätestens am 31. Oktober für das Wintersemester und am 30. April für das Sommersemester möglich. Bis zu diesem Stichtag müssen alle Prüfungsleistungen aus dem Bachelorstudiengang erbracht und bewertet sein. Im Fall der Bachelorarbeit genügt auch eine Bestätigung, dass die Arbeit mit mindestens 4.0 bestanden wurde.

Um den Bachelorstudiengang jedoch im Sommersemester abzuschließen, müssen alle Prüfungsleistungen bis zum 30. September erbracht werden, für einen Abschluss im Wintersemester müssen alle Prüfungsleistungen bis zum 31. März erbracht werden. Werden die letzten Prüfungsleistungen erst nach dem entsprechenden Stichtag erbracht, ist ein Wechsel in den Masterstudiengang wie oben beschrieben zwar möglich, allerdings erhöht sich dann die Anzahl der Fachsemester, die für den Bachelorstudiengang gebraucht wurden.

 

Prüfungsleistungen und -anmeldung

Was ändert sich mit der Prüfungsordnung Bachelor Informatik 2022?

Diese Prüfungsordnung findet auf alle Studierenden Anwendung, die sich zum Wintersemester 2022/2023 erstmals für den Bachelorstudiengang Informatik einschreiben. 

Die alte Prüfungsordnung ist noch bis zum 30.09.2026 gültig. Ein Zwangswechsel in die neue PO findet auch erst zu diesem Datum statt.

Studierenden, die aktuelle in der alten PO eingeschrieben sind, können aber ab dem Sommersemester beantragen zum Wintersemester 2022/2023 in die neue PO zu wechseln. Die Details dazu folgen im April.

Die neue PO enthält folgende Hauptänderungen:

  • Zwei neue Pflichtveranstaltungen „Elements of Machine Learning and Data Science“ und „IT-Security”
  • Sprache: Englisch, Semester: 5. Fachsemester
  • Neue Zulassungsvoraussetzung: Englisch B2 gemäß ÜPO §3 (8). Dies ist notwendig, da die neuen Pflichtveranstaltungen in Englisch angeboten werden.
  • Anpassung Voraussetzung für Bachelorarbeit: 120 CP und alle Pflichtveranstaltungen der ersten 3 Fachsemester bestanden.
  • Neugestaltung des Wahlpflichtbereichs:
    • Wahlpflichtbereich Informatik mit 18 – 24 CP
    • Freier Anwendungsbereich mit 12 – 18 CP 
  • Credit-Anpassungen:
    • Datenstrukturen und Algorithmen: 8 CP => 7 CP
    • Betriebssysteme und Systemsoftware: 6 CP => 7 CP
    • Proseminar Informatik: 3 CP => 4 CP
    • Seminar Informatik: 5 CP => 4 CP
  • Weitere Änderungen:
    • Aufnahme des Studiums nur im Wintersemester möglich
    • Neuer Studienverlaufsplan
    • Die Bachelorarbeit muss nur noch in einfacher Ausfertigung (nicht wie bisher dreifacher Ausfertigung) eingereicht werden. Zusätzlich dazu, muss die Arbeit auch noch digital eingereicht werden. 

In welcher Form sind Modulprüfungen zu absolvieren?

Modulprüfungen können nach Vorgabe im Modulhandbuch aus einer oder mehrerer der folgenden Prüfungsformen zusammengesetzt sein:

  • Mündliche Prüfung (Dauer 15-30 Minuten)
  • Klausurarbeit (Dauer 60-120 Minuten, Anwendungsfächer maximal 150 Minuten, siehe Modulkatalog)
  • Referat (Vortrag von 10-60 Minuten Dauer, zzgl. Diskussionszeit)
  • Schriftliche Hausarbeit (Bearbeitung einer Aufgabenstellung aus dem Bereich der Lehrveranstaltung)
  • Schriftliche Hausaufgaben (semesterbegleitende Bearbeitung von Übungsaufgaben, die mit bis zu 20% auf die Prüfungsnote angerechnet werden kann)
  • Studienarbeit (Bearbeitung eines individuellen Themas auf Grundlage einer Literaturrecherche, Umfang der Arbeit: 5-20 Seiten)
  • Praktikum (Konzeption, Implementierung und Test von Software- und Hardware-Systemen, sowie Durchführung von Experimenten und Messungen, üblicherweise in Kleingruppen, um Teamfähigkeit zu trainieren)
  • Bachelorarbeit (4 Monate Bearbeitungszeit, Umfang der Ausarbeitung: maximal 50 Seiten)
  • Kolloquium (Abschlussvortrag über die Bachelorarbeit)

Gibt es mündliche Ergänzungsprüfungen?

Ja, nach einem nicht ausreichenden dritten schriftlichen Prüfungsversuch (§ 14 (2) ÜPO). Der Antrag auf Durchführung der mündlichen Ergänzungsprüfung ist unverzüglich nach Bekanntgabe des Ergebnisses der 2. Wiederholungsklausur, spätestens im Termin zur Einsichtnahme zu stellen.

Welche Voraussetzungen müssen erfüllt sein, um zu einer Prüfung zugelassen zu werden?

Modulleistungen im Allgemeinen:

Sofern von der Dozentin bzw. dem Dozenten verlangt: Erfolgreiche Teilnahme an Übungen.
Die genauen Bedingungen dafür werden von dem/der Dozenten/in rechtzeitig bekanntgegeben. Die erzielte Zulassung zur Prüfung aufgrund der erfolgreichen Übungsteilnahme hat Gültigkeit für alle Prüfungsversuche, die im selben Semester (oder Jahr), in dem auch die Zulassung erreicht wurde, für die entsprechende Lehrveranstaltung angeboten werden und verfallen danach (§8 (10) SPO Informatik (B.Sc.) 2017). Ausnahmen davon regelt der Prüfungsauschuss auf Antrag.
Hinweis: Aufgrund einer Übergangsregelung haben Zulassungen, die vor dem Wintersemester 2015/2016 bestanden wurden, eine Gültigkeit für alle zu einer Lehrveranstaltung angebotenen Prüfungsversuche.

Bachelorarbeit: Für eine Vergabe der Bachelorarbeit müssen mindestens 120 Credits vorliegen.

Praktikum „Systemprogrammierung“: Bestehen des Moduls „Technische Informatik“

Seminar: Bestehen des Moduls „Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten (Proseminar)“

Wie oft kann eine Prüfung wiederholt werden?

Pflichtfach, auch innerhalb eines Anwendungsfachs: 2 Wiederholungen, also insgesamt 3 Versuche.

Wahlpflichtfach, auch innerhalb eines Anwendungsfachs: 2 Wiederholungen, also insgesamt 3 Versuche.

Seminare: 2 Wiederholungen, also insgesamt 3 Versuche. Zu beachten ist, dass ein Wechsel des Seminars nicht zu einem Zurücksetzen der Fehlversuche führt.

Bachelorarbeit: 1 Wiederholung, also insgesamt 2 Versuche. Die Wiederholung der Bachelorarbeit muss spätestens 3 Semester nach dem Fehlversuch angemeldet werden.

Bis wann müssen Wiederholungsprüfungen erbracht werden?

Abgesehen von der Bachelorarbeit gibt es für keine Prüfungsleistung eine Frist, bis zu der Wiederholungsprüfungen erbracht sein müssen. Alle Anmeldungen zu Wiederholungen müssen selbst durchgeführt werden.

Werde ich zu Wiederholungsprüfungen automatisch wiederangemeldet?

Nein. Alle Anmeldungen zu Wiederholungen müssen selbst angemeldet werden.

Was kann ich tun, wenn ich die Fristen zur Prüfungsanmeldung verpasst habe?

Falls Sie die Frist zur Anmeldung einer oder mehrerer Prüfungen nicht eingehalten haben, kann eine Nachmeldung in begründeten Ausnahmefällen auf Antrag erfolgen. Dazu müssen Sie einen begründeten Antrag auf Nachmeldung zum Prüfungstermin, unter Angabe aller nachzumeldenden Prüfungen, über das Antragssystem an den Prüfungsauschuss Informatik senden.

Wie und unter welchen Umständen kann ich eine Notenstreichung beantragen?

Nach §10 (5) SPO Informatik (B.Sc.) 2017 kann bei der Berechnung des Gesamtschnitts die jeweils schlechteste der gewichteten Modulnoten aus jedem der fünf Pflichtbereiche sowie aus dem Wahlpflichtbereich und Anwendungsfach unberücksichtigt bleiben. Dabei dürfen lediglich Module im Umfang von maximal 30 CP gestrichen werden.

Voraussetzung ist, dass alle Modulprüfungen inklusive der Bachelorarbeit und des Kolloquiums innerhalb der Regelstudienzeit von 6 Semestern bestanden werden. Modulnoten werden nur gestrichen, sofern die Streichung zu einer Verbesserung der Gesamtnote führt.

Hinweis: Aufgrund einer Übergangsregelung können Studierende, die bereits vor dem Wintersemester 2015/2016 immatrikuliert waren, auch die Notenstreichregelung nach §10 (8) iVm §16 (4) der BPO 2010 anwenden.

Kann ich eine externe Abschlussarbeit schreiben?

Extern ausgeschriebene Arbeiten ohne ausgebende Informatik-Professorin oder -Professor können nicht angenommen werden. Mehr Informationen dazu unter Organisatorisches im Abschnitt „Bachelorarbeit und -kolloquium“.

 

Wechsel von anderen Studiengängen bzw. Hochschulen zum Bachelor-Studiengang

Was ist bei einem Wechsel von anderen Studiengängen bzw. von anderen Hochschulen zum Bachelor-Studiengang Informatik der RWTH Aachen zu beachten?

Studienleistungen, die in anderen Studiengängen oder an anderen Hochschulen erbracht wurden und in Umfang und Inhalt Studienleistungen des Bachelor-Studiengangs Informatik entsprechen, sind anzurechnen. Im Falle eines Studiengangwechsels verlangt das Studierendensekretariat entweder eine Eidesstattliche Versicherung oder in seltenen Fällen eine Unbedenklichkeitsbescheinigung: Eidesstattliche Versicherung.

Bitte beachten: Lesen Sie bitte auch die Hinweise „Studiengangwechsel (eventuell mit Unbedenklichkeitsbescheinigung)“ und „Anerkennung von Studienleistungen und Einstufung in ein höheres Fachsemester“ unter  Organisatorisches.

Werden mir auch nicht bestandene Vorleistungen angerechnet?

Ja, sofern diese für den Bachelor-Studiengang Informatik relevant sind.

Bitte beachten: Lesen Sie bitte auch die Hinweise zur Anerkennung von Studienleistungen unter Organisatorisches.

 

Anwendungsfächer, Wahlpflichtmodule und andere Studienleistungen

Wo erhalte ich Informationen zu den Anwendungsfächern?

Informationen zum Ablauf und Inhalt der Anwendungsfächer finden Sie in der Prüfungsordnung und im Studienplan. Zudem findet gegen Ende der Vorlesungszeit jedes Sommersemesters eine eigene Einführungsveranstaltung zu den Anwendungsfächern statt, die über den Mailverteiler sowie hier auf den Webseiten der Fachstudienberatung Informatik angekündigt wird.

Wie wähle ich ein Anwendungsfach aus?

Die Wahl des Anwendungsfaches ist beim Zentralen Prüfungsamt spätestens mit der Anmeldung der Bachelorarbeit anzuzeigen. Dies geht hervor aus §5 (2)  SPO Informatik (B.Sc.) 2017.

Kann ich ein Anwendungsfach oder ein Wahlpflichtmodul wechseln und wenn ja, wie?

Anwendungsfach und Wahlpflichtfach können jederzeit persönlich im zentralen Prüfungsamt gewechselt werden.

Bitte beachten: Lesen Sie bitte auch die Hinweise zur Frage: „Wie wähle ich ein Anwendungsfach aus?“

Kann ich die Module mehrerer Anwendungsfächer mischen?

Nein. Sie müssen sich für ein Anwendungsfach entscheiden, und in diesem alle im Studienplan für dieses Anwendungsfach vorgesehenen Module und entsprechenden Modulprüfungen absolvieren. Genauere Informationen zu den Anwendungsfächern und deren Inhalte finden Sie in der Prüfungsordnung.

Wie und wann melde ich mich zur Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten (Proseminar) an?

Die Vergabe der Proseminare geschieht am Ende der Vorlesungszeit des Vorsemesters, also üblicherweise im Juli für das Wintersemester und im Januar für das Sommersemester. Bitte beachten Sie dazu die Ankündigungen in den Vorlesungen, im Mailverteiler der Fachstudienberatung Informatik, sowie hier auf den Webseiten der Fachgruppe Informatik und der Fachstudienberatung Informatik.

 

Hilfe, Ansprechpartner und Anlaufstellen

In den Vorlesungen wird Literatur empfohlen. Finde ich diese in der Informatik-Bibliothek und wenn ja, wo?

Literatur zu laufenden Veranstaltungen der Fachgruppe Informatik finden Sie im sogenannten „Handapparat“ der Informatik-Bibliothek.

Wie finde ich Literatur für mein Proseminar, Seminar oder für meine Bachelorarbeit?

Die Informatik-Bibliothek bietet vielfältige Recherchemöglichkeiten für die Literatursuche und führt dazu auch regelmäßig Schulungen durch. Anmeldelisten zu den Schulungen liegen in der Bibliothek aus.

Ich habe Prüfungsangst, Probleme mit dem Lernen, Kontaktprobleme, oder bin orientierungslos. Wo finde ich Hilfe?

Zusammen mit der Fachschaft hat die Fachgruppe Informatik ein Mentoring-Programm entwickelt, das sich der Vielzahl von Fragen, Problemen und Unsicherheiten, mit denen sich Studierende insbesondere in der Anfangsphase ihres Studiums konfrontiert sehen und die sehr belastend sein können, annimmt. Das Mentoring-Team hilft den Studienanfängerinnen und -anfängern mit intensiver Betreuung und effektiver Beratung dabei, die schwierige Anfangsphase ihres Studiums erfolgreich zu meistern.

Außerdem bietet die Zentrale Studienberatung der RWTH Aachen während der gesamten Studienzeit bei persönlichen Belastungen und Krisen sowie bei allen Fragen und Problemen, die das Studium beeinträchtigen können wie

  • Störungen der Arbeits- und Lernfähigkeit,
  • Motivationsprobleme,
  • Prüfungs- und Vortragsangst oder andere Ängste,
  • Stimmungsschwankungen,
  • Orientierungs- oder Entscheidungsschwierigkeiten,
  • Kontaktprobleme,
  • Krisen- und Konfliktsituationen

eine psychologische Beratung an. Bitte scheuen Sie sich nicht bei Bedarf dieses Angebot wahrzunehmen.