Pflichtveranstaltung Mentoring für Erstsemester im Bachelorstudiengang

  Studierendengruppe im Lernraum

Mentoring - eine von 5 Pflichtverstaltungen

Neben den Informatik- und Mathematik-Vorlesungen gibt es im ersten und zweiten Semester eine weitere Pflichtveranstaltung, die du besuchen musst: das Informatik-Mentoring. Das Mentoring hilft dir dabei, dich an der Uni zurecht zu finden und die ersten Semester erfolgreich zu meistern.

Fragen Sie sich jetzt, was das soll?

Auf der einen Seite wissen wir, dass ein schlechter Start ins Studium sich tendenziell negativ auf den weiteren Studienverlauf auswirkt. Dies zeigt sich bspw. in längeren Studienzeiten und schlechteren Noten. Auf der anderen Seite berichten viele Studierende, dass sie sich am Anfang des Studiums verloren gefühlt oder sie die fachlichen und persönlichen Anforderungen im Studium schlichtweg unterschätzt haben.

Das ist mehr als verständlich, da Uni ganz anders funktioniert als Schule. Von Anfang an sind Sie selbst für Ihr Studium und dessen Verlauf verantwortlich. Sie müssen sich neu organisieren, viele Entscheidungen treffen, selbst die Initiative ergreifen. Hinzu kommt, dass sich bei vielen Studierenden auf einen Schlag das gesamte persönliche Umfeld ändert: die erste eigene Wohnung, Freunde und Familie sind weit weg, alles ist neu. Auch diese Situation wird von vielen Studierenden im ersten Studienjahr als sehr belastend empfunden.

Aus diesen Gründen hat die Fachgruppe Informatik zusammen mit der Fachschaft überlegt, wie sie Studienanfängerinnen und Studienanfänger besser unterstützen kann, damit sie besser ins Studium hineinfinden der Studienstart gelingt. Das Ergebnis war die Entwicklung eines Mentoring-Programms für Erstsemester, bei dem die Erstsemester-Studierenden direkt ab der Einführungswoche über das gesamte erste Semester hinweg in kleineren Gruppen von studentischen Mentorinnen und Mentoren, das sind Informatik-Studierende aus höheren Semestern, begleitet und unterstützt werden.

Was passiert beim Mentoring?

Während der wöchentlichen Mentoring-Termine beschäftigen Sie sich in der Gruppe mit Themen des Studienalltags.Gemeinsam räumen Sie Stolpersteine aus dem Weg und entwickeln Lösungen und Strategien, die Ihnen dabei helfen können, die Herausforderungen des Studiums erfolgreich zu bewältigen. Neben den Gruppenterminen haben Sie die Möglichkeit, persönliche Probleme und Schwierigkeiten unter vier Augen mit Ihrem Mentor bzw. deiner Mentorin zu besprechen. Das Ganze hat den positiven Nebeneffekt, dass Sie schnell und einfach beim Mentoring neue Leute kennenlernen und Sie sich von Anfang an gut vernetzen können. Du wirst sehen: Auch der Spaß kommt nicht zu kurz, ob beim Lasertag, Grillen oder gemütlichen Kneipenabend.

Übrigens: Wenn Ihnen das Mentoring gefällt und Sie sich für andere engagieren möchtest, können Sie später selbst Mentor bzw. Mentorin werden, entweder im Rahmen Ihres Nicht-Technischen Wahlfachs oder als kleiner Hiwi-Job.

Mentor/Mentorin werden