Organisatorisches

 

Übersicht

Elektronisches Vorlesungsverzeichnis CAMPUS

An der RWTH Aachen gibt es ein elektronisches Vorlesungsverzeichnis (CAMPUS). Die Informationen in CAMPUS stimmen mit dem gedruckten Vorlesungsverzeichnis überein, sind aber in der Regel aktueller. Zudem steht Ihnen mit CAMPUS Office eine Anwendung zur Verfügung, mit der Sie sich insbesondere individuell Stundenpläne erstellen sowie Ihre Prüfungsanmeldungen verwalten können.

Beschreibungen der Lehrveranstaltungen

Die Beschreibungen der Lehrveranstaltungen (auch Prüfungsordnungsbeschreibung oder Modulhandbuch genannt) findet sich auch im CAMPUS-System unter der Rubrik Prüfungsordnungen -> Bachelor of Science Informatik. Diese Repräsentation ersetzt die bisherige PDF-Version des Modulhandbuchs. Hier der direkte Link zur aktuellen Prüfungsordnungsbeschreibung BSInf/10.

Studentische Online Workload Erfassung an Aachener Hochschulen (StOEHn)

Mit StOEHn erfolgt die Ermittlung der tatsächlichen studentischen Arbeitsbelastung und damit eine Überprüfung bisher verwendeter Schätzwerte für Credits. Zu Beginn jedes Erhebungszeitraums erfolgt eine Email-Benachrichtigung und der Workload wird für jedes Modul über 4-5 Erhebungszeiträume ermittelt. Die eingebenen Daten werden streng vertraulich behandelt.

Prüfungen und Prüfungszulassung

Alle Module des Bachelor Informatik werden von Prüfungen begleitet. Die Prüfungsform ist dabei in der o.g. Prüfungsordnungsbeschreibung BSInf/10 für jedes Modul einzeln aufgeführt.

Zu beachten:

  • Zu jeder Modulprüfung kann eine Prüfungszulassung verlangt werden, die in der Regel durch regelmäßige und erfolgreiche Übungsteilnahme erzielt wird. Die genauen Bedingungen zur Erringung einer Prüfungszulassung werden von dem/der Dozenten/in bekanntgegeben.
  • Prüfungszulassungen behalten ihre Gültigkeit für alle Prüfungsversuche, die im selben Semester (oder Jahr), in dem auch die Zulassung erreicht wurde, für die entsprechende Lehrveranstaltung angeboten werden und verfallen danach (§8 (10) SPO Informatik (B.Sc.) 2015). Ausnahmen davon regelt der Prüfungsauschuss auf Antrag.
  • Hinweis: Aufgrund einer Übergangsregelung haben Zulassungen, die vor dem Wintersemester 2015/2016 bestanden wurden, eine Gültigkeit für alle zu einer Lehrveranstaltung angebotenen Prüfungsversuche.
  • Wiederholte bzw. schwerwiegende Täuschungsversuche können zur Exmatrikulation führen.
  • Im Falle von Wiederholungsprüfungen ist im Bachelor Informatik eine mündlichen Ergänzungsprüfung nach dem dritten Fehlversuch möglich.
  • Es gibt keine Wiederholungsfrist, jedoch ist eine Abmeldung von einem Prüfungstermin bis drei Werktage vor dem entsprechenden Prüfungstermin möglich. Es erfolgt keine automatische Wiederanmeldung. Eine Anmeldung zum nächsten Prüfungstermin muss selbst über das VZPA durchgeführt werden.

Prüfungsanmeldung und Zentrales Prüfungsamt - ZPA

Das Zentrale Prüfungsamt, kurz ZPA, organisiert die Prüfungen und Abschlussarbeiten. Insbesondere ist das ZPA für die Anmeldung und Notenverwaltung von Prüfungen zuständig.

Je nach Art des Moduls, geschieht die Prüfungsanmeldung auf verschiedene Weise, eine Liste der unterschiedlichen Anmeldearten im Bachelor-Studiengang Informatik ist unten angegeben.

  • Pflicht-, Wahlpflicht- und Anwendungsfachmodule:
    Die Anmeldung zur Prüfung geschieht über das modulare Anmeldeverfahren der entsprechende Prüfungsveranstaltung. Sie können sich zunächst entweder für den ersten oder den zweiten Prüfungstermin anmelden. In der Regel (üblicherweise Prüfungen zu Vorlesungsmodulen) gilt für die Anmeldung eine Frist bis zum vorletzten Freitag im Mai für das Sommersemester und bis zum vorletzten Freitag im November für das Wintersemester. Für Orientierungs-Abmeldungen vom Prüfungsanmeldeverfahren gilt zudem eine Frist bis zum letzten Freitag im Mai für das Sommersemester und bis zum letzten Freitag im November für das Wintersemester. Daraufhin werden die modularen Anmeldungen in das ZPA übertragen. Falls der erste Prüfungstermin nach dieser Übertragung im (V)ZPA bis drei Tage for dem Prüfungstermin abgemeldet oder nicht bestanden wird und Sie an der Wiederholungsprüfung teilnehmen wollen, müssen Sie sich explizit bis sieben Tage vor dem zweiten Termin im (V)ZPA dazu anmelden. In bestimmten Fällen (z. B. semesterbegleitende Prüfungsleistungen wie bei Seminaren oder Praktika bzw. z. T. Anwendungsfächern) können frühere Fristen gelten, siehe dazu die für das jeweilige Anmeldeverfahren angegebenen Fristen.

    Bitte beachten:
    Diese Anmeldung wird jeweils erst Mitte Juni bzw. Mitte Dezember automatisch in eine Anmeldung zur Prüfung im ZPA umgewandelt, wird also erst dann in der Übersicht der Prüfungsanmeldungen in Ihrem CAMPUS-Office Zugang sichtbar. Wenn Sie sich vom modularen Anmeldeverfahren innerhalb der o.g. Anmeldefrist abmelden, werden Sie nicht zur Prüfung angemeldet.

    Unbedingt beachten:
    Anmeldungen zu folgenden Prüfungsterminen werden nicht mehr automatisch vorgenommen sondern müssen selbst im VZPA durchgeführt werden.

    Anmeldefrist überschritten?
    siehe entsprechender Eintrag in den Häufig gestellten Fragen.

    Mehrere Prüfungen am gleichen Tag?
    Wenn mehrere Prüfungen an einem Tag stattfinden und sich die Prüfungstermine nicht überschneiden muss an beiden Prüfungen teilgenommen werden. Bei mehr als zwei Prüfungen am gleichen Tag, kann eine Verschiebung von Terminen beim Prüfungsausschuss Informatik beantragt werden.
  • Praktikum Systemprogrammierung:
    Hier erfolgt die Anmeldung direkt über die Modulanmeldung.
  • Proseminar, Software-Projektpraktikum, Seminar:
    Für die Proseminare und Software-Projektpraktika einerseits, und das Seminar andererseits findet jeweils eine zentrale Verteilung ausserhalb von CAMPUS statt. Diese Verteilverfahren der Informatik finden in der Regel kurz vor Ende der Vorlesungsperiode des Vorsemesters statt, und werden auf den Seiten der Fachgruppe Informatik, im Verteiler der Fachstudienberatung Informatik, und in allen Veranstaltungen im Bachelor Informatik rechtzeitig angekündigt. Bitte verfolgen Sie diese Ankündigungen!
    Die Abmeldung von einem Proseminar, Software-Projektpraktikum und Seminar muss innerhalb von drei Wochen nach der Themenvergabe geschehen. Bei unentschuldigtem Abbruch nach dieser Frist wird das (Pro-)Seminar/Praktikum mit der Note 5,0 bzw. als nicht bestanden bewertet.
  • Bachelorarbeit und -kolloquium:
    Die Anmeldung und der formale Ablauf einer Bachelor-Arbeit sind beim Unterpunkt „Bachelorarbeit und -kolloquium“ dieser Übersicht detailliert beschrieben.
  • Prüfungen in Master-Modulen:
    Dies ist im Unterpunkt „Belegung von Modulen des Master-Studiengang“ dieser Übersicht beschrieben.

Wahlpflichtmodule

Ab dem fünften (bei Studienbeginn im Wintersemester) bzw. vierten (bei Studienbeginn im Sommersemester) Fachsemester sind im Bachelor-Studiengang Informatik insgesamt vier Wahlpflichtmodule im Umfang von je 6 Credits zu belegen. Abgesehen von der Einschränkung, dass mindestens eines dieser Wahlpflichtmodule aus dem Bereich Theoretische Informatik gewählt werden muss, gibt es bei der Wahl der Wahlpflichtmodule keine weiteren Einschränkungen.

Zu Beginn jedes Semesters gibt es eine Einführungsveranstaltung, in der die im aktuellen Semester angebotenen Wahlpflichtveranstaltungen vorgestellt werden. Zu gegebener Zeit finden Sie auf diesen Webseiten weitere Informationen.

Einen (semesterunabhängigen) Überblick des gesamten Wahlpflichtangebots im Bachelor-Studiengang Informatik findet sich in der Prüfungsordnungsbeschreibung.

Belegung von Modulen des Master-Studiengangs (vorzeitig oder als Wahlpflichtersatz im Bachelor)

Zusätzlich oder ergänzend zu den Wahlpflichtmodulen können, insbesondere in der Endphase des Studiums bzw. zur Überbrückung bis zum Einstieg in den Master-Studiengang Informatik Module des Master-Studiengangs Informatik belegt werden, die entweder Wahlpflichtmodule im Bachelor ersetzen oder später im Master-Studiengang Informatik angerechnet werden können (§ 9 SPO Informatik (B.Sc.) 2015). Nach §9 (1) der ÜPO 2015 können Module, die für den Master abgelegt werden sollen, frühestens nach dem Erwerb von in der Regel 120 CP des Bachelorstudiums belegt werden und sollen einen Gesamtumfang von 30 CP nicht überschreiten. Die Beschränkung des Gesamtumfangs gilt nicht für Studierende, die ihr Bachelorstudium vor dem Sommersemester 2016 aufgenommen haben.

Die Anmeldung zu vorgezogenen Masterprüfungen, die auch im Master-Studiengang angerechnet werden sollen, geschieht zu gesonderten Fristen persönlich im ZPA. Die entsprechenden Anmeldefristen finden Sie auf den ZPA-Webseiten in der Rubrik Prüfungen & Abschlussarbeiten. Nach Absolvieren der Prüfung (zu Masterbedingungen!) wird das Prüfungsergebnis vom Dozenten an das ZPA gemeldet und beim Eintritt in den Masterstudiengang angerechnet.

Masterprüfungen, die ein Wahlpflichtmodul im Bachelor ersetzen sollen, müssen über einen Antrag an den Prüfungsausschuss Informatik angemeldet werden. Nutzen Sie dafür unser Support Center.

Bitte beachten Sie, dass vorgezogene Masterprüfungen, die nicht bestanden werden, nur nach erfolgter Einschreibung in den Master wiederholt werden können, d.h. es kann nur ein Prüfungsversuch vorgezogen werden.

Bachelorarbeit und -kolloquium

Sie sollten sich frühzeitig um ein Thema für Ihre Bachelorarbeit kümmern. Zum einen gibt der Besuch von Wahlpflichtmodulen schon gute Einblicke in die Forschungsbereiche der Dozenten der Informatik, zum anderen können Sie sich auf den Seiten der jeweiligen Forschungsbereiche über deren aktuelle Angebote von Bachelorarbeiten informieren. Idealerweise sollte in dem Bereich, in dem eine Bachelorarbeit absolviert werden soll schon mindestens ein Wahlpflichtmodul oder ein entsprechendes weiterführendes Pflichtmodul belegt worden sein. Sobald Sie eine genauere Vorstellung über die mögliche Richtung Ihrer Bachelorarbeit haben, sollten Sie die entsprechenden Dozentinnen bzw. Dozenten kontaktieren.

Formaler Ablauf der Anmeldung der Bachelorarbeit:

  1. Anmeldeformular für die Bachelorarbeit im Zentralen Prüfungsamt besorgen.
  2. Die/der Studierende füllt das Anmeldeformular für die Bachelorarbeit aus und lässt sich vom Zentralen Prüfungsamt (im mittleren Block) bestätigen, dass die Voraussetzungen zur Anmeldung der Bachelorarbeit erfüllt sind. Voraussetzung zur Anmeldung der Bachelorarbeit ist das Erreichen von mindestens 120 Credits nach § 14 (2) SPO Informatik (B.Sc.) 2015.
  3. Der oder die Studierende vereinbart mit dem Gutachter oder der Gutachterin der Arbeit das Thema der Bachelorarbeit. Der/die erste Gutacher/in muss ein/e Professor/in oder ein habilitiertes Mitglied der Fachgruppe Informatik sein.
  4. Der/die Gutachter/in trägt das Thema in deutscher und englischer Sprache ein und reicht das Formular an den Vorsitzenden des Bachelor-Prüfungsausschuss Informatik weiter. Dieser legt den Tag der Vergabe fest, an welchem die viermonatige Bearbeitungszeit beginnt und informiert die/den Studierende/n sowie das Zentrale Prüfungsamt und sendet das Formblatt an das Zentrale Prüfungsamt zurück.
  5. Eine Verlängerung der Bearbeitungsfrist kann nur bei Vorlage eines ärztlichen Attests, bei höherer Gewalt oder Gründen, die in der Themenstellung begründet sind und nicht vom Prüfling zu vertreten sind, erfolgen und muss im Zentralen Prüfungsamt beantragt werden. Die Bearbeitungszeit kann bei entsprechenden Gründen maximal um vier Wochen verlängert werden (s. § 15 (4) SPO Informatik (B.Sc.) 2015).
  6. Die Bachelorarbeit ist fristgerecht in dreifacher Ausfertigung im Zentralen Prüfungsamt vorzulegen (je ein Exemplar für Gutachter/in, Zweitgutachter/in, und das Archiv der Fachgruppe Informatik). Das Zentrale Prüfungsamt bestätigt die Abgabe der Arbeit. Die Bachelorarbeit und das Formular gehen anschließend an die Gutachter. Nach dem Eintragen der Bewertungen leiten die Gutachter das Formular zusammen mit den schriftlichen Gutachten an das Zentrale Prüfungsamt weiter.
  7. Der Termin für das Bachelor-Kolloquium ist mit dem/der Dozenten/in zu vereinbaren und kann auch vor der endgültigen Abgabe der Bachelor-Arbeit liegen. Die Sprache, in der das Kolloquium abzuhalten ist wird in Absprache mit dem/der Dozenten/in festgelegt.

Anwendungsfächer

Ab dem 3. Fachsemester (bzw. 2. Fachsemester bei Start im Sommersemester) ist im Bachelor-Studiengang Informatik ein Anwendungsfach zu belegen. Weitere Informationen finden Sie auf der Seite zu den Anwendungsfächern.

Nicht-technisches Wahlfach

Nach dem Studienplan ist ein nicht-technisches Wahlfach zu belegen. Dieses umfasst insgesamt 3 Credits (4 Credits für Studierende, die bereits vor dem WS 2015/16 das Studium begonnen haben), die wahlweise auch auf mehrere Veranstaltungen verteilt werden können. Die entsprechenden Leistungen werden über Teilnahmenachweise erbracht, die entweder von der Dozentin bzw. dem Dozenten an das ZPA übertragen, oder an die Studierenden in Papierform ausgehändigt werden. Wenn Sie Teilnahmenachweise in Papierform erhalten, müssen Sie diese im ZPA vorlegen, damit diese in Ihre Leistungsübersicht eingetragen werden kann. Konkret finden sich im CAMPUS unter dem nicht-technischen Wahlfach aktuell Sprachkurse des Sprachenzentrums, sowie Angebote des Projekts Leonardo. Die Anzahl Credits für die einzelnen Veranstaltungen finden Sie im CAMPUS in der Veranstaltungssicht in der Tabelle Prüfungsleistungen in der Spalte Credits Bonus. Bitte beachten Sie dazu auch die Anmeldezeiträume, die z.T. zu Semesteranfang oder auch schon in den Wochen vor Semesteranfang liegen können. Beachten Sie zudem, dass für fortgeschrittene Angebote des Sprachenzentrums die Teilnahme an entsprechenden Einstufungstests notwendig ist. Informationen dazu finden Sie auf den Seiten des Sprachenzentrums.

Sollten Sie an einem weiteren nicht-technischen Wahlfach interessiert sein, das aktuell noch nicht im Katalog der Nicht-technischen Wahlfächer des Bachelor Informatik zu finden ist, tun Sie bitte folgendes:

  • Suchen Sie sich ein potentielles nicht-technisches Wahlfach aus dem Angebot im CAMPUS, und notieren Sie sich die Lehrveranstaltungsnummer (LV-Nr.)
  • Klären Sie mit der Dozentin bzw. dem Dozenten die Bedingungen für die Erteilung eines Teilnahmenachweises.
  • Senden Sie bitte einen Antrag auf Genehmigung der von Ihnen gewüschten Veranstaltung (bitte die CAMPUS Veranstaltungsnummer angeben) formlos per E-Mail an die Fachstudienberatung für den Bachelor Informatik. Sie erhalten dann eine Bestätigung. Wenn die Veranstaltung die Voraussetzungen für das nicht-technische Wahlfach erfüllt (wenn es im wesentlichen also nicht technisch ist), dann wird die Verantaltung im CAMPUS zur Prüfungsleistung nicht-technisches Wahlfach zugeordnet, sodass dann ggf. auch modulare Anmeldeverfahren genutzt werden können.
  • Ist das von Ihnen gewünschte Fach im CAMPUS unter Studiengänge weder unter Interdisziplinäres Lehrangebot, noch unter Sprachenzentrum zu finden, dann informieren Sie sich bitte vorab bei der anbietenden Dozentin bzw. dem anbietenden Dozenten, ob das gewünschte Fach für Sie zur Verfügung steht (und klären Sie die Bedingungen für einen Teilnahmenachweis, s.o.). Leiten Sie die entsprechende Kommunikation (Schriftverkehr, E-Mail) mit Ihrem Antrag auf dieses nicht-technische Wahlfach (s.o.) an mich weiter.

Studiengangwechsel

Im Falle eines Wechsels von anderen Studiengängen bzw. anderen Hochschulen in den Bachelor-Studiengang Informatik an der RWTH Aachen ist bei der Einschreibung die Vorlage einer Unbedenklichkeitsbescheinigung notwendig, die Sie im Rahmen einer Anerkennung bzw. Einstufung in den Bachelor-Studiengang Informatik erhalten. Das heisst, dass Sie rechtzeitig (d.h. mindestens zwei Wochen vor Ende der Rückmeldefrist bei Wechsel innerhalb der RWTH bzw. zwei Wochen vor Ende der Einschreibefrist bei Einschreibung nach Wechsel der Hochschule) einen schriftlichen Antrag auf Anerkennung Ihrer bisherigen Studienleistungen und Einstufung in den Bachelor-Studiengang Informatik stellen müssen, um eine fristgerechte Umschreibung zu gewährleisten. Weitere Informationen zur Antragstellung sowie Links zu den Antragsformularen finden Sie im nächsten Abschnitt, „Anerkennung von Studienleistungen und Ausstellung einer Unbedenklichkeitsbescheinigung“.

Generell ist zu beachten, dass der Bachelor-Studiengang Informatik ab dem Wintersemester 2012/13 für die Neueinschreibung zulassungsbeschränkt ist. Dies erfordert eine Bewerbung bis spätestens 15. Juli für das folgende Wintersemester bzw. bis zum 15. Januar für das folgende Sommersemesters. Die Zulassungsbeschränkung gilt nur für die Einschreibung in das erste Fachsemester. Beachten Sie die weiteren Details zum NC und Vergabeverfahren.

Im Falle einer Anrechnung bisheriger Studienleistungen und Einstufung in mindestens das 2. Fachsemester kann eine Umschreibung (Änderung oder zusätzliche Einschreibung) direkt im Studierendensekretariat innerhalb der üblichen Fristen erfolgen (Einschreibefrist bei Wechsel aus anderer Hochschule, Rückmeldefrist bei Wechsel innerhalb der RWTH). Sollten Sie sich bzgl. einer Einstufung in ein höheres Fachsemester im Unklaren sein, ist eine reguläre Bewerbung innerhalb der o.g. Fristen dringend zu empfehlen.

Bitte beachten: Es werden alle relevanten Leistungen, einschließlich Fehlleistungen, angerechnet.

Anerkennung von Studienleistungen und Ausstellung einer Unbedenklichkeitsbescheinigung

Studienleistungen, die in anderen Studiengängen oder an anderen Hochschulen erbracht wurden und in Umfang und Inhalt Studienleistungen des Bachelor-Studiengangs Informatik entsprechen, sind anzurechnen. Im Falle eines Studiengangwechsels verlangt das Studierendensekretariat zudem die Vorlage einer sog. Unbedenklichkeitsbescheinigung. Zur Anerkennung von Studienleistungen bzw. ggf. Ausstellung einer Unbedenklichkeitsbescheinigung muss ein schriftlicher Antrag an den Vorsitzenden des Prüfungsausschuss Informatik gestellt werden.

Hinweis für Studierende, die den Bachelor-Studiengang Informatik bzw. die RWTH Aachen verlassen und sich in einem anderen Studiengang bzw. an einer anderen Hochschule einschreiben wollen: Machen Sie bitte Ihre/n Sachberarbeiter/in beim zentralen Prüfungsamt bei der Ausstellung Ihres Kontoauszugs darauf aufmerksam, dass dieser mit dem zusätzlichen Vermerk versehen wird, dass der Prüfungsanspruch weiterhin besteht.

  1. Bitte verwenden Sie zur Antragstellung ausschließlich die beiden Formulare zur Anerkennung von Studienleistungen bzw. Ausstellung einer Unbedenklichkeitserklärung des Prüfungsausschusses.
  2. Nur vollständig ausgefüllte Anträge inklusive aller notwendigen Anlagen können schnell bearbeitet werden!
  3. Überprüfen Sie, ob Ihre persönlichen Daten korrekt und vollständig sind!
    • Anrede (Herr/Frau)
    • Name, Vorname
    • Matrikelnummer an der RWTH Aachen
    • Vollständige Adresse: Straße, Hausnummer, Postleitzahl, Stadt
    • Telefonnummer
    • Emailadresse
  4. Geben Sie bitte Ihren
    • aktuellen/beabsichtigten Studiengang an und
    • den Studiengang, aus dem Leistungen anerkannt werden sollen.
  5. Listen Sie bitte die Studienleistungen auf, die anerkannt werden sollen, zusammen mit den Ihrer Meinung nach vergleichbaren Studienleistungen des Bachelor Informatik.
  6. Als Anlagen sind beglaubigte Kopien detaillierter Notenlisten, Leistungsnachweise (sofern diese nicht durch die Notenlisten abgedeckt sind), ggf. auch (Hochschul-)Zeugnisse abzugeben. Bei persönlicher Abgabe des Antrags genügen unbeglaubigte Kopien dieser Anlagen, wenn Sie die Originale zur Prüfung der Richtigkeit vorlegen.
  7. Der Anerkennungsantrag muss persönlich unterschrieben sein.
  8. Bitte senden Sie den Antrag mit allen Unterlagen per Post an den Prüfungsauschuss oder geben ihn persönlich beim zuständigen Fachstudienberater der Informatik oder im Sekretariat des Prüfungsausschusses ab.
     

Details zu Schritt 6:

  • Ist der aktuelle/anzuerkennende Studiengang ein Studiengang der RWTH Aachen?

    Holen Sie beim Zentralen Prüfungsamt (ZPA) der RWTH Aachen einen unbereinigten Auszug Ihrer Studienleistungen ein und reichen Sie diesen im Original zusammen mit dem Anrechnungsantrag ein. Prüfen Sie vor der Abgabe, ob die Angaben vollständig sind! Weder in CAMPUS-Office selbst ausgedruckte Leistungsauszüge noch die Ihnen regelmäßig zugesandten Kontoauszüge können berücksichtigt werden.
  • Wurde die Studienleistung an einer anderen Hochschule erbracht?
    Abzugeben sind:
    • Nachweise über anzuerkennende Prüfungen wie Zeugnis, offizieller Notenauszug etc.,
    • die amtliche Studien- und Prüfungsordnung des bisherigen Studiengangs,
    • offizielle Inhaltsangaben der Veranstaltungen.

Nur auf Anfrage im Zuge der Antragsbearbeitung können ggf. auch Vorlesungsskripte, Übungsaufgaben, Seminarausarbeitungen etc. verlangt werden.

Achten Sie darauf, dass die Notenlisten auch Fehlversuche und nicht bestandene Prüfungen enthalten!

Förderungsmöglichkeiten